Quadratologo – Ein Beispiel

Alles was Sie brauchen, ist eine QUADRATOLOGO-Leinwand, eine kleine Farbmischpalette, 3 Farben und Weiß sowie einen flachen Borstenpinsel.

   

In diesem Beispiel malen wir mit den Farben aus dem Set QS1 (Zitronengelb, Orange, Krapplackrosa und Weiß). Suchen Sie sich ein beliebiges Quadrat oben, unten oder in der Mitte) auf der Leinwand aus, mit dem Sie beginnen wollen. Nehmen Sie nun eine der Farben, z. B. Rot, und malen es aus. Sie können sowohl die Farbe aufstreichen als auch tupfen. Dabei müssen Sie nicht exakt die Fläche des Quadrates einhalten, Sie können auch ruhig über den Rand malen.

Wenn Sie jetzt für das nächste Quadrat zur Farbe Gelb wechseln möchten,so nehmen Sie die Farbe mit dem Pinsel auf - ohne den Pinsel zu reinigen (das ist sehr wichtig). Sie erhalten kein reines Gelb, sondern ein leichtes Orange. Tupfen Sie jetzt den Pinsel in die orange Farbe und bemalen Sie ein beliebiges drittes Feld.

Das Ergebnis ist ein neues Farbfeld aus Rot-Gelb-Orange.

Und jetzt werden Sie etwas Bemerkenswertes feststellen: nach dem dritten oder vierten bemalten Quadrat merken Sie, dass Sie die nächste Farbeinheit (nächstes Farbfeld - nuance) nicht mehr exakt berechnen können. Da jetzt Farbreste aller drei Farben auf dem Pinsel sind, entsteht das Farbbild für das nächste und für alle weiteren Quadrate relativ zufällig, aber dennoch farblich harmonisch zueinander. Möchten Sie die Farben aufhellen, so mischen Sie einfach Weiß hinzu. 

Spätestens jetzt sind Sie ganz in Ihrem Quadratologo versunken - Sie beginnen intuitiv zu malen. Dabei fixieren Ihre Augen ein leeres Quadrat, und Ihre Hand taucht den Pinsel wie von selbst in eine der drei Farben. Ihr Gefühl entscheidet über die Auswahl der Farben.

So entsteht langsam Ihr eigenes, individuelles Bild, das den persönlichen Erfolg garantiert.